Auch an vergangenen Samstag konnten unsere Herren drei wichtige Punkte im Abstiegskampf einfahren. Empfangen wurde in der heimischen Rathaushalle die Mannschaft des TV Jahn Rheine. Aufgrund des knappen Sieges im Hinspiel und der starken Leistung, die man in den letzten Spielen des Gegners beobachten durfte, stellte man sich auf umkämpftes Match ein.

Das Spiel begann wie üblich. Durch eine schwache Annahme und dem daraus resultierenden Chaos, fanden die Rekener Herren nicht ins Spiel und ließen den TV ihre Stärken im Angriff ausspielen. So fand man sich schnell mit einem Rückstand von 2:9 wieder, den es aufzuholen galt. Nach einer klaren Ansage in der Auszeit und guten Aktionen im Block schienen unsere Herren allerdings wie wachgerüttelt und konnten diesen Rückstand sogar zur kleinen Führung von 10:9 wieder wett machen. Danach verlief der Satz weitestgehend auf Augenhöhe, wobei die Rekener am Ende die Oberhand behielten und den Satz mit 25:18 gewannen.

Der zweite Satz begann weniger chaotisch als der Erste. Dennoch konnte man im Angriff, mangels guter Annahme, nicht den nötigen Druck aufbauen. Doch dieses Mal stand der Rekener Block deutlich besser und man hielt den Punkteabstand zum Gegner gering. Am Ende sollte daher auch dieser Satz mit 25:19 an Reken gehen.

Ähnlich verlief auch der dritte Satz. Am Netz behielten unsere Herren die Hoheit und auch in der Abwehr gab man keinen Ball verloren. Hier und da schlichen sich zwar kleine Unaufmerksamkeiten ein, dennoch konnte auch dieser Satz mit 25:19 gewonnen und somit drei wichtige Punkte auf das Rekener Konto eingefahren werden.

Damit steht die Mannschaft nun auf dem sechsten Tabellenplatz und könnte mit einem Sieg im Nachholspiel gegen den SV Blau-Weiß Aasee IV, am Freitag dem 06.03. um 20:30 Uhr in Reken, sogar auf den vierten Platz vorrücken und den Abstand auf einen Abstiegsplatz auf 10 Punkte erhöhen.

Angetreten für den VCR sind: Nils Korte, Dennis Korte, Tekin Erginbas, Johann Becher, Max Weyh, Ole Hofboll, Markus Schöttler, Andreas Stripling, Fabian Pellmann, Sven Fischer