Nachdem unser direkter Tabellennachbar VC Bottrop II mit 3:0 gegen Essen vorgelegt hatten, wollten wir entsprechend nachlegen, um die Tabellenspitze an diesem Spieltag zu verteidigen. Dabei waren wir erstmals in der Lage, aufgrund einer etwas komfortableren Personalsituation umzustellen und einige Leute zu schonen. Es liefen daher heute in der ersten Sechs auf: Nils Korte, Sven Fischer, Lukas Roß, Markus Schöttler, Simon Humberg, Dennis Korte. Bereit für den Fall der Fälle hielten sich Dominik Kremer und Johann Becher.

Ziel war es, mit 3-0 zu gewinnen und keinen Satz abzugeben. Aufschläge, welche beim Vorbereitungsturnier das große Problem darstellten, sollten sicherer kommen, platziert auf die Position 5 geschlagen werden, um dem Gegner somit den Spielaufbau zu erschweren. Es sei vorweggenommen, gewonnen haben wir 3-0, somit keinen Satz abgegeben und somit auch das Ziel des Spieltages erreicht. Und zumindest 1 1/2 Sätze konnten auch die anderen Vorgaben hervorragend in die Tat umgesetzt werden. Die Aufschläge kamen platziert, dem Gegner wurde so der Spieleinstieg verwehrt und sollte der Ball mal zurückkommen, verzweifelte unser Gegner insbesondere an unserem Mittelblocker Lukas, der den Block ein ums andere mal auf sich zog und auch gegen einen Dreierblock sehr umsichtig agierte.

Es sah nach einem ruhigen Sonntag für alle Beteiligten aus.

Gegen Mitte des zweiten Satzes schlichen sich aber erste Konzentrationsschwächen ein. Die Fehlerquote im Aufschlag stieg und der VC Reken ließ sogar ein Ass gegen sich zu. Insgesamt hatte die Mannschaft auch zunehmend Schwierigkeiten mit teils stark geschlagenen Sprungaufschlägen. Unpräzise Annahme führte zu schwierigem Zuspiel und überhasteten Abschlüssen und Fehlern in der Zuordnung. Dennoch konnte der 2. Satz gewonnen werden.

Der dritte Satz war dann ein klassisches Beispiel, wie man einen Gegner wieder ins Spiel bringt. Teils desaströse Technikfehler und Arbeitsverweigerung führten zu mehr Frust und wir haderten mit uns selbst. Auch schien der Gegner heute über sich hinauswachsen zu wollen und stellten sich hervorragend auf unsere Angriffe über die Mitte ein.

Dass der VC Reken im Spiel blieb, war an dieser Stelle der Ruhe von Zuspieler Nils Korte im Aufschlag, sowie der routinierten Übersicht von Markus Schöttler zu verdanken.

Der Gegner war erst beim Spielstand von 24-24 eingeholt, bis dahin hatte er durchgehend, teils sogar mit 4 Punkten Vorsprung geführt. Als der Gegner wieder einen Punkt holte zum 24-25 und der gegnerische Diagonalangreifer zum Aufschlag ging, entwickelte sich ein Nervenkrimi. VC Reken nahm 2 Auszeiten hintereinander, um den Aufschlagspieler zu verunsichern und um durchzuatmen. Lustigerweise nahm Suderwich die 3. Auszeit direkt hinterher, was uns in die Karten spielte. Wir konnten 2 Punkte in Folge machen, wodurch wieder etwas Sicherheit in unser Spiel kam. Jedoch wollte der Satzball einfach nicht fallen. Erst beim 32-30 konnten wir den Satz für uns entscheiden.

Insgesamt entschieden wir das Spiel mit 3-0 (25:12; 25:19; 32:30) für uns. Insbesondere für die Leistung im 3. Satz muss dem Gegner aber Respekt gezollt werden.

Wir bleiben Tabellenführer, es lief noch nicht alles richtig, aber vieles, worauf bis zum Spitzenspiel am 28.01 in heimischer Halle aufgebaut werden kann.


Alle Beteiligten auf einen Blick: Nils Korte (Zuspiel/Dia), Markus Schöttler (Zuspiel/Dia), Lukas Roß und Dennis Korte (Mitte), Simon Humberg, Sven Fischer, Dominik Kremer (Außen), Johann Becher (Backup), Florian Hollermann (Trainer).

Es grüßt von der Tabellenspitze die Herrenmannschaft.