Dass der zweite Platz unseren Herren nicht mehr zu nehmen war, war schon seit dem letzten Spieltag klar. Dennoch hoffte man, die regulären Ligaspiele mit einem erspielten Sieg und voller Leistung abschließen zu können. Jedoch meldeten sich die Gegner vom TuS 84/10 Essen kurzfristige am Spielvortag ab. Offenbar war es Ihnen nicht möglich, genug Spieler zusammen zu trommeln.

Diese Nachricht ließ die Stimmung der Rekener Herren prompt fallen. Man hatte sich auf das letzte reguläre Tabellenmatch gefreut und war nun zu Recht enttäuscht, geschenkte Punkte wollte niemand so richtig annehmen. Ein Freundschaftsspiel gegen die Herren des TSC Gievenbeck II, welche zuvor mit einer unglaublich starken Leistung durch die Landesliga marschiert sind, sollte diesen Umstand ausgleichen. Man traf sich am Freitagabend mit den Müsteranern in ihrer Trainingshalle vor Ort. Hier musste sich Reken zwar relativ deutlich geschlagen geben, doch es war kein Spiel bei dem der Sieg im Vordergrund stand. Wieder einmal wurde vieles probiert und durchgewechselt, um so gegebenenfalls noch einmal neue Strategien auszuarbeiten.

Nun stehen unsere Herren unter der Führung von Trainer Florian Hollermann am Ende der Saison punktgleich, jedoch leider im direkten Vergleich etwas schwächer, mit der erstplatzierten Mannschaft aus Bocholt, an zweiter Stelle der Tabellenspitze. Insgesamt kann man mit dem Verlauf der Saison durchaus zufrieden sein. Zum ersten Mal seit mehreren Jahren konnte man eine konstante, starke Leistung über beinahe den ganzen Zeitraum aufrechterhalten und sich so verdientermaßen das Recht auf die Relegationsspiele ergattern.

Die Relegation wird, genauso wie bei unseren 1. Damen, am letzten Aprilwochenende stattfinden. Genaue Termine, sowie die gegnerischen Mannschaften und die Austragungsorte, werden in naher Zukunft bekanntgegeben. Wir hoffen auf genauso starke Unterstützung wie im Verlauf der Saison und freuen uns über jeden Fan oder Volleyballbegeisterten, ob groß oder klein, um auch bei den letzten Spielen noch einmal alles zu geben und gemeinsam in die Landesliga aufzusteigen.

hinten v.l.n.r: Sven Fischer, Lukas Roß, Dennis Korte, Andreas Stripling, Florian Hollermann

vorne v.l.n.r: Johann Becher, Nils Korte, Dominik Kremer, Markus Schöttler, Simon Humberg