Am vergangenen Sonntag, den 12.03.2017, trat unsere Herren I in Bocholt gegen die Herren vom TC Gelsenkirchen an.
Der erste Satz begann erstaunlich gut, selbst der Hauptangreifer auf Gelsenkirchens Seite, welcher zuvor durch seine enorme Höhe Sorgen bereitete, konnte mal um mal geblockt werden und kam nur selten ins Spiel. Bei einem Punktestand von 13:4 für Reken ergab sich eine bis dato nie vorgefallene Situation. Dem Schiedsgericht der Bocholter schien bereits zu Beginn ein grober Fehler unterlaufen zu sein. Das Ergebnis war eine längere Spielpause und ein neuer Spielberichtsbogen musste angefertigt werden. Man nahm es mit Humor und hielt sich warm bis es weitergehen konnte. Die spontane Pause tat dem Spiel auf Rekens Seite kein Abbruch und man konnte den Satz mit 25:17 für sich entscheiden.

Der zweite Satz glich hingegen einem Krimi. Die Mannschaften befanden sich auf Augenhöhe, dennoch erspielte man sich einen Vorsprung. Beim Punktestand von 22:18 erlitt Reken jedoch scheinbar ein Motivationstief. Nichts funktionierte mehr richtig und ein rettender Fehler auf Gelsenkirchens Seite wurde leider nicht für Reken gepfiffen. So musste man den Satz letztlich mit 24:26 abgeben.

Im dritten Satz spielte man erneut auf Augenhöhe, hier hatte Reken jedoch die stärkeren Nerven und konnte mit einer annähernd konstanten Leistung den Satz mit 25:20 für sich entscheiden.

Mit einem Stand von 2:1 nach Sätzen war der Sieg in greifbarer Nähe, doch der vierte Satz sollte alles noch einmal verändern. Man kam nicht ins Spiel, die Bälle waren unpräzise gespielt und der Gegner zog davon. Bei einem Punktestand von 11:22 wurde durch Wechsel noch einmal versucht anzugreifen. Nach einigen gezielten Aufschlägen und gut gestellten Blöcken konnte der Abstand auf 17:22 verkürzt werden, dies reichte jedoch nicht mehr aus und man gab den Satz mit 17:25 ab.

Im letzten entscheidenden Satz startete Reken viel zu spät. Der Gegner hatte einen zu großen Vorsprung erreicht und auch, als die Motivation und der Elan wiederkehrten, war es unseren Herren nicht mehr möglich, den Satz zu drehen. Mit 11:15 endete der Satz und damit das Spiel in einem 2:3 für Gelsenkirchen. Man gab die Entscheidung eines direkten Aufstiegs somit aus der eigenen Hand.
Die genauen Gründe für die Niederlage werden sicherlich im Training gemeinsam analysiert und aufgearbeitet. Erschwerend zu der derzeit, durch persönliche Gründe hervorgerufenen, eher mageren Trainingsbeteiligung, kam jedoch die Tatsache, dass beinahe die Hälfte aller Spieler zurzeit mit Verletzungen zu kämpfen hat. Daher war bereit im Voraus klar, dass dies kein einfaches Spiel wird.

Einziger Trostpunkt – die Relegation ist mit dem erlangten Punkt nun sicher. Somit kann das verbleibende Ligaspiel gegen den TuS Essen am 01.04.2017 als Trainingsspiel zur Aufarbeitung der Fehler angesehen werden. Um den Aufstieg wird dann am Wochenende des 29-30.04.2017 gespielt.


Aufgelaufen für Reken sind an diesem Tag unter Leitung von Trainer Florian Hollermann:

Lukas Roß, Andreas Stripling, Dennis Korte, Sven Fischer, Dominik Kremer, Johann Becher, Markus Schöttler, Simon Humberg, Alexander Kerkenhoff und Nils Korte
Unterstützung erhielt die Herren wieder einmal durch die 1. Damen samt Trainer.