Am Sonntagvormittag trafen unsere Rekener Herren in Erle auf den Tabellen Dritten Raesfeld. Wie zuvor schon ein Artikel in der BZ vermuten ließ war die Heimmannschaft scharf auf den Sieg und voller Vorfreude unseren Herren das Leben schwer zu machen. Man war sich bewusst, dass sie einen ernst zu nehmenden Gegner darstellen. Mit einem Kader von 12 Mann hatten sie alle Geschütze aufgefahren um den Tabellenführer niederzuringen.
Trotz der Vorbereitungsspiele und einem Nachholspiel gegen den VC Bottrop zu Beginn des Jahres war unsere Herrenmannschaft nicht so stark wie gewohnt.
Der erste Satz begann etwas holprig, auch wenn man schon schlechtere Starts hatte. Schnell war klar, dass dies ein anstrengender Sonntag werden würde. Reken übernahm zwar schnell die Führung und baute einen kleinen Vorsprung aus, ehe dann jedoch das komplette Rekener Spiel zum Erliegen kam. Wie so oft fiel man in ein Loch. Die Annahme kam nicht mehr sauber nach vorne und wenn sie doch mal ankam scheiterte es am Zuspiel oder dem wirklich starken Block der Raesfelder. Mühsam kämpfte man sich zurück und stand letztlich bei 21:24 für Raesfeld vor einer zwingend notwendigen Punkteserie. Das gesamte Team packte sich selbst nochmal am Kragen und erkämpfte sich mit starken Aktionen 5 weitere Punkte und damit auch den ersten Satz.
Nach einer kleinen Ansprache in der Satzpause ging es zurück aufs Feld. Der zweite Satz begann wie der erste endete. Die Mannschaften schenkten sich nichts. Während die starke Defensive aus Raesfeld viele gute Blockaktion zeigte und schwierige Bälle doch noch erlief, stand Rekens Block ungewohnt lückenhaft. Nichtsdestotrotz konnte man gegenhalten und ließ den Gegner nicht davonziehen. Wieder einmal mussten ungewohnte Taktiken und Positionswechsel vollzogen werden, um so einzelne Aspekte des Spiels stärken zu können. Erst mit einem Endspurt konnte der Satz mit 25:21 errungen werden.
Im dritten Satz ließen sich nun die alten stärken erblicken. Kraftvolle Angriffe, klug gespielte Bälle und eine stabile Abwehr ermöglichten eine gute Führung. So ließ die Tabellenspitze nichts mehr anbrennen und fuhr den Auswärtssieg mit einem 25:18 und damit 3:0 ein.

Von dem Kampfgeist und der Motivation aus Raesfeld wird man sich eine Scheibe abschneiden müssen, wenn man die derzeitige Tabellenposition halten will. Klar das bessere Spiel zeigte heute der Gegner. Dennoch war es die Flexibilität unserer Rekener die wieder einmal einen Sieg ermöglichte.

Für Reken angetreten sind gestern:
Andreas Stripling, Dennis Korte, Dominik Kremer, Fabian Pellmann, Johann Becher, Konstantin Krotov, Markus Schöttler, Nils Korte und Sven Fischer.