Dreifache Belastung für die Damen 1 des VC Reken
 
Die 1.Damen des VC Reken hat eine anstrengende Woche hinter sich. In 7 Tagen mussten gleich 3 Ligaspiele bewältigt werden.
Das erste Spiel gewannen die Rekenerinnen überlegen mit 3:0 (25:21, 27:25, 25:20) gegen den VC Bottrop. Am Freitagabend kämpfte man gegen SG Coesfeld 06 II und musste aufgrund der hohen Eigenfehlerquote mit einer deutlichen 0:3 ( 21:25, 20:25, 16:25) Niederlage zufrieden geben. Einen Tag später jedoch gelang es der Mannschaft einen 3:1 (25:12, 25:22, 15:25, 25:19) Sieg über Lippramsdorf nach Hause zu bringen.
 
Am Sonntag den 21. Februar stand man dem punktgleichen Gegner VC Bottrop gegenüber. Durch gute Blockaktionen und einer überzeugenden Annahe konnten die Rekener Damen schnell 3 Gewinnsätze für sich entscheiden. Hinzu kam, dass Stellerin Kim Dowe ein hervorragendes Spiel machte, sodass die Angreifer viele direkte Punkte erzielten. Insgesamt zeigte die Mannschaft an diesem Spieltag viel Einsatz und Kampfgeist.
 
Das zweite Spiel trat man geschwächt am 26. Februar gegen den Sg Coesfeld 06 II an.
Verletzungsbedingt konnte Kim Dowe ihre Mannschaft nur vom Spielfeldrand unterstützen. Auch Nina Brüggemann fehlte und Top-fit waren auch Lina Dowe und Elena Stripling nicht.
Im ersten Satz konnte man noch gut mit 18:14 mithalten, doch dann schlichen sich immer mehr Fehler in die Ballannahme sowie auch ins Stellspiel ein, sodass man den ersten Satz mit 21:25 abgab. Die Gegner nutzen nun in den folgenden 2 Sätzen die Schwächen der Rekenerinnen aus und erzielten besonders über die Mitte die entscheidenden Punkte zum Sieg. Unterm Strich zeigte die 1. Damen des VC Rekens eine schwache Leistung.
 
Bei dem dritten Spiel lief man gegen die Damen des SV Lippramsdorf auf und zeigte gleich zu Beginn ein anderes Gesicht, wie am vergangenen Abend. Auch Zuspielerin Kim Dowe sowie Mittelblockerin Nina Brüggemann waren wieder mit von der Partie, sodass Julia Knüsting wieder auf die Mitte wechseln konnte und damit die Annahme verstärkt wurde. Die Feldabwehr wurde ebenso in allen drei Spielen durch Nora Jeusfeld gerstärkt, die als Libera eingesetzt wurde. Durch eine starke Angriffsleistung von Vera Kessel und Nina Brüggemann konnte man schnell den ersten Satzgewinn verzeichnen. Obwohl im zweiten Satz mehr Gegenwähr seitens der Lippramsdorfer kam, gelang es den Rekenern auch diesen mit viel Kampf- und Teamgeist für sich zu entscheiden. Im dritten Satz funktionierte, sowie die berühmte „Damenkrankheit“ des VCR es will, gar nichts mehr und man musste sich zwischenzeitlich mit 6:16 sowie 12:24 und schließlich mit einer Satzniederlage von 15:25 geschlagen geben. Doch die Mädels leckten im vierten Satz wieder Blut und zeigten wieder ihre gewohnte Leistung. Durch eine gute Aufgabenserie von Christin Meetz konnte man direkt von Beginn an den Gegner hinter sich lassen. Dieser enorme Abstand wurde aber nicht bis zum Satzende gehalten, da sich mehr Fehler ins Spiel der Rekenerinnen schlichen. Trotz alledem konnte sich die Mannschaft mit Trainer Ernst Stapel über den 3:1 Sieg und eine insgesamt hervorragende Mannschaftsleistung freuen.
 
Für den VC Reken angetreten sind: Elena Stripling, Ilka Bösing, Johanna Looks, Christin Meetz, Vera Kessel, Julia Knüsting, Kim Dowe, Lina Dowe, Lisa Weichselgärtner, Nina Brüggemann, Meike Timmer Theresa Holthausen und Nora Jeusfeld.