Gestern traf man in heimischer Halle auf die Herren vom Blau-weiß Aasee III. Da sich die Mannschaften bereits aus früheren Begegnungen kennen, wussten beide Parteien worauf sie sich einstellen müssen. Während unsere Rekener auf Dynamik und kraftvolle Angriffe setzten, trumpfte der Gegner mit seiner Erfahrung auf. Nach vier langen Sätzen konnte Reken schlussendlich jedoch drei Punkte einfahren.

In den ersten Satz startete man ungewohnt entspannt. Das Spiel verlief auf Augenhöhe und wie geplant konnte man sich im Angriff durchsetzen. Je länger der Satz lief, desto schwieriger fiel es jedoch, den Druck aufrechtzuerhalten. So kam es, dass der Satz erst bei 28:26 für Reken entschieden werden konnte.

Im zweiten Satz musste nun noch eine Schüppe draufgelegt werden. Eigentlich hätte Reken diesen Satz deutlich gewinnen müssen, allerdings wurden ungewohnt viele Punkte durch verschlagene Aufschläge oder unüberlegte Aktionen verschenkt. Während Reken hierdurch alle Hände voll damit zu tun hatte, verpatzte Bälle noch irgendwie zu retten, konnten die Gäste aus Münster ihr Spiel recht locker durchsetzen. Nichtsdestotrotz konnte auch dieser Satz am Ende mit 26:24 gewonnen werden.

Im dritten Satz wollte man, da nun eine relativ stabile 2:0 Führung herausgespielt wurde, auch den unerfahreneren Spielern ihren Einsatz gewähren. Die so wichtige Bewegung fehlte zu Beginn dieses Satzes beinahe gänzlich und die Angriffe scheiterten reihenweise am gegnerischen Block, wenn sie diesen denn überhaupt erreichten. Chaos und Unzufriedenheit machten sich breit. Nach kurzer Zeit lief man bereits einer 8 Punkte-Führung hinterher.
Auch wenn das Zusammenspiel und die Dynamik im Verlauf des Satzes langsam zurückkehrte, reichte es nicht mehr aus, um diesen zu gewinnen. Mit 21:25 ging der dritte Satz an die Gäste aus Münster.

Im vierten Satz wollte man es besser machen. Die Aufschlagfehler wurden, wenn auch durch Minderung der potenziellen Effektivität, verringert und die Angriffe deutlich überlegter. Endlich wurde der Kopf benutzt statt nur roher Gewalt. So war es möglich, den vierten und letzten Satz mit einem recht klaren 25:19 für sich zu entscheiden.

Bei 2 Siegen aus 2 Spielen und mit 5 Punkten stand man für kurze Zeit somit an der Tabellenspitze. Durch den Spieltagsvorsprung von TV Hörde musste man diesen Platz jedoch nach dem Folgespiel wieder räumen. Das Ziel für den nächsten Spieltag ist also klar. Angriff auf die Tabellenspitze. Gespielt haben für Reken unter der Leitung von Dennis Korte, der aus Verletzungsgründen wieder die Trainerrolle einnahm: Nils Korte, Fabian Pellmann, Andreas Stripling, Benedikt Beeke, Dominik Kremer, Tekin Erginbas, Johann Becher, Ole Hoffboll und Sven Fischer.
Insbesondere möchte man sich bei Andreas und Dominik noch einmal dafür bedanken, dass sie sich die Zeit genommen haben und eine größere Anreise in Kauf nahmen, um die geschwächte Mannschaft zu unterstützen, da bis vor wenigen Tagen noch mit einem Kader von nur 5 Leuten zu rechnen war.