Die Herren unseres VC Rekens trafen am Samstag zum zweiten Mal auf die Mannschaft des TuB Bocholt IV, welche man im Hinspiel mit einem 3:1 klar besiegen konnte. Bereits im Vorfeld war jedoch abzusehen, dass dies kein leichtes Spiel werden würde, denn der Gegner hatte auch die bisherigen direkten Kontrahenten vom VC Bottrop in der Hinrunde geschlagen. Dennoch war das Ziel klar, man wollte mit einem Sieg den direkten Aufstieg in die Landesliga vorzeitig vollenden. Dies blieb unseren Herren jedoch mit einem 0:3 leider verwehrt.

Die Mannschaft rund um Trainer Florian Hollermann war so auf den Sieg fixiert, dass die Gedanken leider oftmals viel zu wenig beim Spiel waren und viele Eigenfehler das Spiel erschwerten. Auch die Tatsache, dass mehrere Spieler erkrankt waren und sich Mittelangreifer D. Korte zuvor im Training verletzte, erschwerte das Spiel. Um ihn schonen zu können, musste Allrounder M. Schöttler als Libero herhalten, wodurch taktische Umstellungen nahezu nicht vorhanden waren.

Der erste Satz wurde wie allzu oft verschlafen und man musste sich mit gerade einmal 15 Punkten geschlagen geben. Anschließend rüttelte sich die Mannschaft wach und machte sich klar, noch ist man nicht in der Landesliga angekommen. Das Spiel wurde dementsprechend im zweiten Satz deutlich besser, allerdings konnten die Bestleistungen einfach nicht abgerufen werden und man gab auch diesen Satz mit 21 Punkten an den Gast ab. Woran dies lag, lässt sich nur spekulieren. Im dritten Satz schienen sich die Rekener endlich gefunden zu haben. Eine gewohnt starke und versierte Mannschaft stand auf dem Platz und gab unter Anfeuerung der zahlreichen Fans alles an diesem Tag mögliche. Doch leider reichte es nicht und man musste sich den Herren vom TuB Bocholt, die offenbar in absoluter Höchstform antraten, erneut mit 23 Punkten geschlagen geben.

Nun ist wieder alles offen und man wird sehen wie sich die Tabellenplätze in den letzten Spielen entwickeln. Unsere Herren verbuchten diesen Tag als Erfahrung und erkannten, dass man nach der überzeugenden bisherigen Saison noch nicht von allein aufsteigen wird. Von einer Schmach darf man jedoch nicht sprechen, der Gegner hatte einfach einen besseren Tag erwischt, es kann nun mal nicht immer perfekt laufen.

 

Direkt am nächsten Tag durfte man sich dann im Bezirkspokal mit den Herren des SG Coesfeld 06 befassen. Erfreulicherweise konnte man den ehemaligen Libero A. Kerkenhoff wieder für ein wenig Aktion an Rekens Seite begrüßen. Die zuvor beim Spiel gegen den TuB Bocholt verwehrten taktischen Möglichkeiten waren nun wieder weitaus größer. Der Oberligist aus Coesfeld war hier natürlich absoluter Favorit, doch wie so oft gab es bei diesem Turnier eine Überraschung. Das Spiel begann bereits um 10:00 Uhr morgens in heimischer Halle, genau wie bei den 1. Damen von Reken hatten auch unsere Herren als klassenniedrigste Mannschaft das Heimrecht für die Pokalausspielung. Mit dem leider verlorenen Spiel des Vortags und einer Nacht voll Schlaf zum Analysieren, was da passiert ist, erschien eine Mannschaft auf dem Feld, welche wie ausgewechselt wirkte. In dem Wissen, dass dieser Pokal lediglich ein Bonbon für die Saison wäre, spielte man ohne jede Hemmung.

Der Gegner, der am Vortag noch als 2.platzierter den 1.platzierten seiner Liga mit 3:2 bezwang, konnte mit einem solchen Elan nicht umgehen. Das Spiel begann, zuerst schien es relativ ausgeglichen, doch spielte Reken sich in einen regelrechten Rauschzustand. Der Gegner wurde aus jeder erdenklichen Position niedergespielt und man erreichte einen Punktevorsprung von 22:12. Erst dann lies auf Rekens Seite ein wenig die Konsequenz nach, es wurden taktische Fehler begangen, doch es reichte und man konnte den Satz mit 27:25 für sich entscheiden. Ein zuerst unerwartetes  Ergebnis, doch Gold wert für die Moral unserer Herren. Im zweiten Satz wurde man nun nichtmehr unterschätzt. Das Spiel fand auf Augenhöhe statt, dennoch schien es, als seien die Gäste mit der teils unberechenbaren Spielweise der Bezirksligisten aus Reken überfordert. Der Satz wurde ganz klar mit 25:20 für unsere Heimmannschaft entschieden.

In den darauf folgenden zwei Sätzen baute die Spannung auf Rekens Seite jedoch ab. Im dritten Satz kam man nicht richtig ins Spiel, der Gegner besann sich und spielte deutlich taktischer als zuvor, so dass man diesen mit 16:25 abgeben musste. Der vierte Satz zeigte dann, dass man sich zu früh freute. Die Annahme unserer Herren wurde ungewohnt unpräzise, was das Stellspiel erschwerte und wenn beides funktionierte, zerschellte man an dem starken Block der Gegner. Der Satz wurde mit 9:25 abgegeben.

Im fünften Satz zeigte man noch einmal, wie stark auch klassenniedrigere Mannschaften sein können. Unter schallenden Anfeuerungsrufen der Zuschauer und der mittlerweile dazugekommenen 1. Damen aus Reken, begab man sich in den entscheidenden Satz. Der Seitenwechsel erfolgte mit einem Punktestand von 8:7 für Reken. Das Spiel schien ausgeglichen, doch letztlich musste man sich dem Favoriten mit 15:11 geschlagen geben.

Das Ergebnis dieses Spieles war trotzdem mehr als zufriedenstellend. Es zeigte sich, dass der Vortag bei weitem nicht das mögliche Potenzial der Mannschaft wiederspiegelte. Einem Gegner, welcher 3 Ligen höher spielt und ggf. noch weiter aufsteigen wird, das Spiel dermaßen schwer zu machen, beflügelte die Mannschaft an dem direkten Aufstieg festzuhalten, auch wenn dieser nun nach regulärer Saisonspielzeit stattfinden würde.


An beiden Tagen aufgelaufen sind unter Leitung von Trainer Florian Hollermann: Johann Becher, Lukas Ross, Andreas Stripling, Dennis Korte, Dominik Kremer, Nils Korte, Simon Humberg, Markus Schöttler und Alexander Kerkenhoff.

Einen großen Dank noch einmal an die Damen III die uns und die Gäste am Pokalspieltag mit Verpflegung versorgte.

VC Reken - SG Coesfeld 06 Bezirkspokal Herren

VC Reken – SG Coesfeld 06
Bezirkspokal Herren