Am vergangenen Samstag den 29.10.2016 fand für unsere Herren des VC Reken in Gelsenkirchen das zweite Ligaspiel der Saison statt. Ihre Gegner waren die Herren des TuB Bocholt V.

Bereits im Vorfeld war den Herren klar, dass es ein anstrengender Tag werden könnte. Nachdem auf Hauptangreifer D. Korte aus gesundheitlichen Gründen verzichtet werden musste, fiel nun zusätzlich auch noch Hauptangreifer V. Konradi aufgrund einer Verletzung im Training aus. Die zuvor erarbeitete Strategie war somit hinfällig, es musste improvisiert werden. So wurden die verbleibenden Trainingseinheiten vor dem Spiel für eine neue Aufstellung und ein Einspielen auf den jeweiligen Positionen genutzt.

Man reiste somit, wie man es bereits aus den letzten Jahren kannte, mit lediglich 6 Spielern an, wobei auch dies bis zur letzten Minute noch auf der Kippe stand. Trainer F. Hollermann meldete sich zuvor schon nachträglich selbst für die Saison, um im Notfall den dringend benötigten sechsten Mann stellen zu können. Erst im letzten Satz des vorangegangen Spieles (TC Gelsenkirchen : VC Bottrop 90 II) entschied sich, dass ein Einsatz des Trainers an diesem Tag nicht zwingend notwendig sein wird. Ein großer Dank an dieser Stelle an die verständnisvollen Partner der Spieler, dass sie die Saison aufopfernd mit aller Kraft unterstützen. Dass der Zusammenhalt der Mannschaft trotz aller Probleme in den Jahren gewachsen ist, zeigte sich bereits in der Kabine. Sachen wurden vergessen, doch man kennt sich, es gibt steht’s jemanden, der mit einer zweiten Garnitur aushelfen kann.

Beim Einschlagen sah man, der Gegner scheint nicht so schwach wie erwartet, jedoch kein großer Rivale zu sein. Der Trainer richtete noch ein paar Worte an seine Truppe, die üblichen Sprüche wurden gerissen, um die Stimmung zu lockern, und entspannt trat man an zum ersten Satz.

Im ersten Satz dominierte man den Gegner mit einfachen klaren Bällen, der Block stand gut und selbst ohne überwältigende Angriffe konnte man Punkt um Punkt erringen. Gespielt wurde hier wie schon lange nicht mehr im 4-2-System mit dem Zuspielergespann M. Schöttler und N. Korte. Der Satz wurde mit einem 25:15 deutlich für die Rekener entschieden.

Der zweite Satz begann wie der Erste endete. Man ließ den Gegner nach Verlust des Balles nie auch nur einen weiteren Punkt machen. Doch nachdem man mit 11 Punkten Vorsprung bei einem 20:9 den Ball abgab, verfielen die Rekener in eines ihrer altbekannten Tiefs. Die Annahme gelang noch, wie zuvor, recht stabil, das Stellspiel war zumeist sehr gut, aber im Abschluss haperte es. Die Bälle kamen nicht mehr durch und es wurde im Großen und Ganzen zu viel probiert. Erst als sich auf die Standardbälle besinnt wurde, beendete man diesen Satz mit 25:17.

Der Rekener Trainer sprach vor Beginn des dritten Satzes noch den Wunsch aus, nun einen deutlichen Satz mit einstelliger Punktzahl des Gegners zu erspielen. Leider trat das Gegenteil ein. Die Rekener wählten mal wieder die allzu typische „Mit dem Kopf durch die Wand“-Methode. Es gelang nicht, wie zuvor einen Vorsprung herauszuspielen, erst durch eine gelungene Aufschlagserie von Neuzugang J. Becher konnten neun Punkte am Stück gut gemacht werden. Von nun an spielte man wie gewohnt und ließ sich nicht weiter aus der Ruhe bringen. Das einzige Manko des Tages waren die viel zu häufig verschlagenen Aufschläge. Da ein Trainer immer mit gutem Beispiel vorangeht, wechselte sich hierzu Trainer Hollermann bei einem Spielstand von 23:16 selbst ein, und zeigte seiner Truppe kurzerhand, dass er es auch nicht besser kann. Dennoch wurde der Satz mit 25:18 zu guter Letzt beendet.

Zusammenfassend kann man sagen, die zuvor geübten taktischen Abläufe wurden umgesetzt, der Block stand auf Seiten der Rekener ungewöhnlich gut und es wurde sich schnell auf den unbekannten Gegner eingestellt. An den Umständen gemessen wurde das Bestmögliche herausgeholt.


Es spielten für den VC Reken:

Andreas Stripling, Johann Becher, Sven Fischer, Dominik Kremer, Markus Schöttler, Florian Hollermann und Nils Korte

Wieder einmal eine moralische Unterstützung trotz ärztlichem Spielverbot war Dennis Korte.

Als nächstes steht das nachzuholende Spiel gegen den SG Suderwich an dem Trainingsabend des 11.11.2016 in der heimischen Halle an. Spielbeginn wird etwa 20:30 sein. Zuschauer sind auch am späten Abend gern gesehen.