Am Samstag (08.02.2020) empfang man in heimischer Halle die Herren des TuS Saxonia Münster II, ihrerseits Fünftplatzierter. So erwartete man eine Begegnung auf Augenhöhe und hoffte den ein oder anderen Punkt für die Tabelle ergattern zu können. Um es für die ergebnisorientieren kurz zu halten, nach einem 3:1 konnte Reken 3 Punkte für die Tabelle mitnehmen.
Zuvor stellte sich die Organisation des Einzelspieltags jedoch als nahezu unlösbare Aufgabe dar. Ein neutrales Schiedsgericht zu organisieren erwies sich als weitaus komplexer als erwartet. Nachdem man sich recht spät auf die Suche begab konnte erst am Vorabend das drumherum geklärt werden. An dieser Stelle ein Dankeschön an diejenigen die sich noch so kurzfristig überzeugen ließen.

Als der Stress der Organisation langsam aus den Köpfen der Spieler wich, konnte man sich auf das bevorstehende Spiel konzentrieren. Das Ziel war klar, man wollte ein gutes Spiel abliefern, auch wenn man sich ggf. geschlagen geben müsse.
Doch der erst kürzlich errungene Sieg schien jeden Spieler auf ein neues Hoch gepusht zu haben. Nachdem man nach einem überaus starken ersten Satz mit 25:16 und geschwollener Brust die Seiten wechselte, lies man sich den Erfolg jedoch etwas zu Kopf steigen. Der zweite Satz begann mit dem altbekannten Bild. Eine Mannschaft die sich öfter mal selbst im Wege steht. Erst nach einigen unnötigen Fehlern und klaren Worten der Teamleitung fand man zurück ins Spiel. Von hier an zeigte sich ein Spiel auf Augenhöhe.
Als sich Libero Tekin Erginbas bei einer starken Abwehraktion jedoch unglücklich abrollte und vorerst ohne ihn weitergespielt werden musste, ergriff der Gast seine Chance und beendete den Satz zu seinen Gunsten mit 25:22.

Zu Beginn des dritten Satzes und einer kleinen Verschnaufpause, stieg Tekin jedoch wieder mit ins Spiel ein, was mehr als nötig war. Zwar zeigten unsere Herren die meiste Zeit eine relativ stabile Annahme und Abwehr, jedoch fehlte das nötige Etwas, welches Tekin wie immer mitbrachte. Erneut konnte man ordentlich auftrumpfen und holte sich mit einem 25:17 den zweiten Satz und somit auch den ersten Tabellenpunkt.

Im vierten und letzten Satz sollte es allerdings noch einmal spannend werden. Bereits im ersten Ballwechsel knickte Hauptangreifer Dennis unglücklich um und musste das Spiel nun von der Seitenlinie verfolgen. Andreas Stripling übernahm seine Position und zeigte, dass auch Erfahrung und gute Blockarbeit ein Ersatz für kraftvolle Angriffe sein kann. Dennoch konnte man sich lange Zeit nicht erneut von seinen Gegnern absetzen. Letztendlich reichte es jedoch zu einem 25:20 und somit 3:1 für unsere Rekener Herren.

Das Spiel machte sowohl auf dem Spielfeld als auch von der gut gefüllten Zuschauertribüne richtig Spaß. Nicht zuletzt auch durch die freundschaftliche Atmosphäre zwischen den Teams. Wenn man, auch wenn man sich als Gegner gegenübersteht, dennoch miteinander witzeln kann und sogar satzentscheidende Fehler dem Schiedsrichter angezeigt werden (noch einmal Hut ab für diese Fairness an die Herren aus Münster), freut man sich auf jede Begegnung.

Für Reken spielten an diesem Tag: Nils Korte, Dennis Korte, Ole Hofboll, Tekin Erginbas, Johann Becher, Sven Fischer, Markus Schöttler, Gianni Terrode, Fabian Pellmann und Andreas Stripling.