Am 09.11.2019 traten unsere Herren in Münster gegen die Mannschaft von TuS Saxonia Münster II an. Am Ende stand zwar eine 2:3 (16:25, 18:25, 25:19, 26:24, 11:15) Niederlage, jedoch konnte man einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt mitnehmen.

Der erste Satz lief, wie auch schon in den vergangenen Partien, nicht gut. Das Spiel der Rekener war durchzogen von einer schlechten Annahme, vielen Eigenfehlern und nicht genug Durchschlagskraft im Angriff. So endete der Satz auch relativ schnell mit 16:25 für die Münsteraner.

In den zweiten Satz startete man, wie man den ersten beendet hatte: Mit einer zu unkonzentrierten Annahme und teils auch zu wenig Mut bei den Angriffen. Nach einer taktischen Umstellung kam etwas Stabilität ins Team, was sich sofort auf das Spiel auswirkte. Man konnte den Gegner besser unter Druck setzen und diesen zu Fehlern zwingen. Zwar verlor man den zweiten Satz mit 18:25, konnte sich aber im Vergleich zum Beginn steigern.

Mit einer nun positiveren Stimmung begann man den dritten Satz, in dem man direkt in Führung ging und diese bis zum Schluss nicht mehr abgab. Die Mannschaft schien nun endlich aufgewacht zu sein. Die Annahme kam deutlich besser, Angriffe brachten direkte Punkte und es wurde um jeden Ball gekämpft. Mit einer solchen Leistungssteigerung schien auch der Gegner nicht gerechnet zu haben. Man fand kein Mittel gegen eine starke Rekener Offensive und so konnten unsere Herren schließlich den Satz mit 25:19 für sich entscheiden.

Nach einem souveränen dritten Satz und einer nun scheinbar eingespielten Mannschaft, wollte man im vierten Satz genau dort weitermachen, wo man im dritten aufhörte. Man setzte die Münsteraner weiter unter Druck und konnte gleich wieder eine kleine Führung herausspielen. Diese hielt auch bis Mitte des Satzes. Ab da gab es immer wieder kleinere Unkonzentriertheiten, die dem Gegner ein paar Punkte schenkten, sodass dieser schlussendlich ausgleichen konnte. Von hier an war es ein hochspannendes und hart umkämpftes Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich mehr absetzen und so gewannen am Ende unsere Herren zwar knapp, aber doch verdient, mit 26:24.

Nun hieß es also Tiebreak für beide Mannschaften. So gut man in den letzten beiden Sätzen auch spielte, so schlecht begann man den letzten. Nichts war mehr über gewesen von der guten Annahme und den schönen Angriffen. Schnell stand es 2:8 und die Rekener wirkten noch immer so als seien sie gerade in der Pause. Nachdem man dann doch aufgewacht war und zu kämpfen begann, konnte man zwar noch den Rückstand verkürzen, jedoch die Niederlage nicht mehr abwenden. Der letzte Satz ging mit 11:15 an die TuS Saxonia Münster II.

Am Ende kann man sagen, dass mit der gezeigten Leistung ein Sieg nicht verdient gewesen wäre und man mit dem Punkt gut leben kann. Bei weniger Eigenfehlern und etwas mehr Konzentration wäre auch dieser Gegner zu schlagen gewesen. Viel Zeit um einige Defizite aufzuarbeiten bleibt nicht, da man bereits am 16. November in Münster gegen den TSC Gievenbeck III antreten wird.

Für den VC Reken sind angetreten: Max Weyh, Nils Korte, Sven Fischer, Tekin Erginbas, Ole Hoffboll, Markus Schöttler, Fabian Pellmann und Dennis Korte