Am vergangenen Samstag durften unsere Herren die Truppe vom TC Gelsenkirchen in der heimischen Halle begrüßen. Man kennt sich bereits seit einigen Jahren und beinahe jede Begegnung wurde über die volle Distanz von 5 Sätzen ausgetragen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf und der vermeintlichen Schwächung durch das verletzungsbedingte Aussetzen von Dennis und Nils, machte man sich auf ein hartes Spiel gefasst.

Der Versuch einen etwaigen Vorteil durch taktische Umstellung der gewöhnlichen Startaufstellung zu erringen, ging im ersten Satz gehörig daneben. Um das einstudierte Spielsystem durchführen zu können, ist eine gewisse Reihenfolge bzgl. der Spielposition bei der Aufstellung zu beachten. Eben diese wurde jedoch nicht eingehalten. Ob dies einem Mangel an Kommunikation oder einem Missverständnis zu Grunde lag weis man nicht. Während die Coaches am Feldrand die Hände vorm Gesicht zusammenschlugen, mussten ihre Mitspieler auf dem Feld nun das Beste aus der Situation machen. Unerwarteter Weise lief der Satz dennoch recht gut. Letztendlich reichte es allerdings nicht und man musste ihn mit 23:25 abtreten.
Um ein solches Chaos nicht erneut erdulden zu müssen, wurde zwischen den Sätzen als erstes die Aufstellung geklärt. Wieder zurück zu der gewohnten Variante, konnte hier also schonmal nichts mehr schief gehen. Im zweiten Satz lief es dann auch gleich deutlich besser. Ein wenig Zeit zum Einspielen wurde zwar wie immer benötigt, doch mit Ehrgeiz und einigen Tipps von außen, konnte man die Führung an sich nehmen und den ersten Satzgewinn erzielen.
Im dritten Satz lief es dann richtig gut. Unsere Herren zeigten was sie tatsächlich drauf haben und ließen sich nicht von dem Gegner unterkriegen. Auch einer unserer Nachwuchsspieler Ole, der sich bereit erklärte an diesem Tag als Ersatzspieler für alle Notfälle zu dienen, konnte den ersten Einsatz im Herrenvolleyball in seinen Lebenslauf niederschreiben. Der Satz ging nach einigen spannenden Ballwechseln mit 25:19 verdient an Reken.
Im vierten Satz wollte man dann den Sack zu machen. Es lief erstaunlich gut und das Trainergespann hoffte schon auf den ersten Sieg ohne Tie-Break gegen die Rivalen der letzten Saison. Doch es kam wie es kommen musste. In das Spiel der Rekener Herren schlichen sich immer wieder Fehler ein, man stand sich selbst im Weg und die Angriffe waren zu unkontrolliert. Ganz offensichtlich machten sich alle Beteiligten zu viele Gedanken anstatt einfach Volleyball zu spielen. Der Satz ging mit 22:25 an Gelsenkirchen.
Als wolle man diese Saison wirklich bis auf’s letzte Bisschen auskosten, fand man sich erneut im alles entscheidenden 5ten Satz wieder. Jeder ging nochmal in sich und konzentrierte sich auf die eigene Aufgabe. Endlich waren die bekannten Stärken wieder zu erkennen. Mal um Mal konnte mit starken Angriffen und präzisen Aufschlägen gepunktet werden, sodass man seinem Gegner keine Chance gewährte richtig in den Satz zu finden. Nach 24 Ballwechseln ging der letzte Satz mit 15:9 und somit auch das Spiel mit 3:2 an unsere Herren.

Mit 17 Punkten steht man nun mit einem guten 5ten Platz in der Mitte der Tabelle. Bislang scheint es, als könne man sich, trotz unerwarteter Ausfälle, Improvisation auf allen Positionen und kaum einem Spiel unter 5 Sätzen, in der Landesliga halten. Wir sind allesamt gespannt wie es weitergeht.

Angetreten sind an diesem Tag für Reken unter Aufsicht von Nils und Dennis Korte: Friedhelm Michels, Sven Fischer, Tekin Erginbas, Markus Schöttler, Fabian Pellmann, Johann Becher, Andreas Stripling und Ole Hoffboll.