Am vergangen Wochenende traf unsere Herren Mannschaft in Münster auf die alten Bekannten vom BF Volley 72 Münster. Die erfahrene Mannschaft hatte sich seit der letzten Begegnung wenig verändert und war daher ein nicht zu unterschätzender Gegner. Dennoch glaubte man durch eine größere Angriffskraft und Ausdauer das Spiel leicht für sich entscheiden zu können.
Dieser jugendliche Übermut wurde unseren Herren jedoch im ersten Satz zum Verhängnis. Durch viele Eigenfehler und auch durch die schwache Aufschlagleistung ließ man sich das Spiel aus der Hand nehmen. Die gesamte Mannschaft schien zusätzlich zu dem ungewohnten System, welches durch eine Verletzung von Außenangreifer Sven Fischer leider nicht zu vermeiden war, zu schlafen. Letztlich verlor man den Satz daher mit 16:25.
Nach einer Ansprache des ehemaligen Trainers Florian Hollermann und einer Umstellung im System rafte man sich zusammen und begab sich in den zweiten Satz. Wenn auch die Aufschlagleistung nicht so deutlich stieg, konnten andere Aspekte des Spieles, wie z.B. der Block, verbessert werden und eine deutliche Führung wurde herausgespielt. Hier war es nun auch wiedereinmal möglich unseren neuen Kameraden etwas Spielerfahrung zu gönnen. Der Satz ging mit 25:16 nach Reken.
Im dritten Satz wurde es noch einmal eng. Die alten Fehler kamen zurück, die Mannschaft rutschte etwas in ein moralisches Loch und ließ sich zum Ende des Satzes hängen. Trotzdem konnte dieser mit 28:26 noch gewonnen werden.
Im vierten und damit letzten Satz schien der Gegner gebrochen. Bis zu einer Führung von 10:0 fanden sie kein Mittel gegen die Kombination gezielter Aufschläge und starker Block sowie Feldarbeit. Selbst nachdem die Serie unterbrochen wurde, war das gegnerische Spiel weiter von Fehlern durchzogen und so konnte auch dieser Satz mit 25:15 für Reken entschieden werden.
Nach dem dritten Sieg in Folge lässt sich auf eine ähnlich gute Saison wie im Vorjahr hoffen.

Aufgelaufen sind an diesem Tag:
Dominik Kremer, Dennis Korte, Vladimir Konradi, Konstantin Krotov, Fabian Pellmann, Andreas Stripling, Markus Schöttler und Nils Korte.

Von der Seitenlinie unterstütz wurde man wie so häufig von mitgereisten Fans und dem leider verletzten Sven Fischer. Wir hoffen auf eine schnelle Genesung.