Unsere Herren traten am 23. November in Rheine gegen den Gastgeber an und konnten endlich einmal einen 3-Punkt-Sieg feiern. Gegen den Tabellenletzten war man in der Pflicht die maximale Punkteausbeute zu machen und lieferte, mit einem 3:1 (25:17, 22:25, 25:18, 25:14), auch ab.

Der erste Satz konnte besser nicht beginnen: Der Gegner stand schnell unter Druck und wurde zu Fehlern gezwungen. Dadurch wurde ihr Spielaufbau massiv erschwert und es kam kaum Gegenwehr von der gegnerischen Seite. Zur Mitte des Satzes schlichen sich einige Konzentrationsfehler in das Spiel der Rekener ein, was der Mannschaft aus Rheine einige Punkte schenkte. Trotz dieser kleinen Schwächephase konnte man den Satz mit 25:17 für sich entscheiden.

Zum zweiten Satz stellte man die Mannschaft ein um, was eigentlich einen taktischen Vorteil bringen sollte, sich am Ende aber als Nachteil erwies. Rheine war nun eingespielt und hielt der Rekener Offensive stand. Ihre Angriffe kamen immer öfter am Block vorbei, oder auch mal hindurch, was zum ersten Rückstand der Partie führte. Von da an entwickelte sich ein umkämpfter Satz. Die Führung wechselte zwischen beiden Mannschaften und keiner konnte sich absetzen. Die Gastgeber nutzten eine erneute Schwächephase der Rekener, um schließlich den Satz verdient mit 22:25 für sich zu entscheiden.

Traditionsbewusst wie man nun einmal ist, musste man mindestens den Start eines Satzes verschlafen. Dies geschah direkt zum dritten Satz hin. Es glich einer totalen Arbeitsverweigerung was unsere Herren in der Annahme und auch Abwehr zeigten. Kein einziger Ball kam auch nur annähernd sauber nach vorne, was sich schließlich schnell im Punktestand widerspiegelte. Schnell hieß es 0:7 und man lief mal wieder einem Rückstand hinterher. Nachdem auch beide Auszeiten früh im Satz genommen werden mussten, galt es nun die Arschbacken zusammenzukneifen und sich wieder herankämpfen. Nach ein paar deutlichen Worten und einer starken Aufschlagserie von Nils Korte, konnte der Rückstand etwas verkürzt werden. Durch gut Blockarbeit wurden die Abwehrspieler entlastet, was wiederum die Rekener Angreifer für starke Punkte nutzen konnten. Dem hatte Rheine nichts mehr entgegenzusetzen. Den ehemals hohen Rückstand konnte man drehen und am Ende sogar in ein klares 25:18 wandeln.

Mit dem Schwung des dritten Satzes und auch dem Willen endlich drei Punkte aus einem spiel mitzunehmen, begann man den vierten Satz. Das Team aus Rheine wurde quasi weggefegt. Nach kurzer Zeit stand es 12:3 für unsere Herren gegen eine wehrlose Rheiner Mannschaft. Den Sieg bereits vor Augen ließ man die Zügel etwas schleifen und schenkte so zwar noch ein paar Punkte her, was am Ende jedoch nicht mehr spielentscheidend war. Der Satz ging verdient mit 25:14 an Reken.

Zwar feierte man am letztlich 3 Punkte, welche die Herren ins Mittelfeld der Liga brachten, jedoch gab es noch einige Dinge, die man für die nächsten Spiele unbedingt abstellen muss. Zum einen sind das die Eigenfehler, welche noch immer zu viele Punkte für den Gegner bringen und zum anderen die schwache Aufschlagquote.

Die nächste Herausforderung für unsere Herren wartet schon am 07. Dezember in heimischer Halle. Der Gegner: SG Everswinkel-Sendenhorst. Seines Zeichens ungeschlagener Tabellenführer. Über Unterstützung in diesem schweren Spiel, würden sich unsere Herren natürlich sehr freuen.

Es spielten an diesem Tag für Reken: Nils Korte, Dennis Korte, Sven Fischer, Fabian Pellmann, Max Weyh, Ole Hoffboll, Tekin Erginbas, Gianni Terrode und Andreas Stripling.